Wir verwenden Cookies, um unsere Website und Angebote ständig zu verbessern. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Informationen zu Cookies.

Was ist Smart Home?

Seit einer Weile hört man den Begriff Smarthome immer häufiger. Sei es in der Werbung im TV, in Artikeln in Magazinen oder bereits schon heute in der eigenen Wohnung. Dabei sollen es diese kleinen Helfer den Anwendern ermöglichen, leichter auf Informationen aus dem Internet zuzugreifen, oder sogar Dinge wie die Heizung zu regeln oder für die Sicherheit, in den eigenen vier Wänden, zu sorgen.

Smart Home- Die Zukunft vernetzter Haushalte

Doch was taugen die heutigen Smarthome-Systeme überhaupt und welche Aufgaben können diese bereits erledigen? Darüber soll dieser Text im Folgenden informieren und zudem verraten, welche Arten solcher Helfer es heute bereits zu kaufen gibt. Natürlich widmet sich dieser auch den Sprachassistenten, die unter anderem von Google oder Amazon verfügbar sind.

Vorteile von Smart Home? - Die Vorteile von modernen Smart-Home Systemen

Die Vorteile von Smarthome-Systemen liegen ganz klar auf der Hand. Einmal in der eigenen Wohnung installiert, erleichtern diese dem Anwender eine Reihe von Aufgaben. Dabei kommt es in erster Linie darauf an, für welche Smarthome-Lösung man sich entscheidet. So gibt es derartige Lösungen unter anderem zum Zwecke der Steuerung von Heizungen oder elektrischer Rollläden. Diese Dinge können Benutzer in der Folge oftmals ganz bequem, von unterwegs aus über das eigene Smartphone, steuern. So kann zum Beispiel die Heizung vorgewärmt werden, bevor man von der Arbeit nach Hause kommt, um dann schließlich dort in eine angenehm warme Wohnung zurückzukehren. Ist man über einen längeren Zeitraum außer Haus, kann damit sogar für ein wenig Sicherheit gesorgt werden, hierfür gibt es die verschiedensten Systeme, die von Bewegungsmeldern bis zu kompletter Kameraüberwachung reichen. Und das Beste daran, man wird stets auch unterwegs, über alle Vorkommnisse zuhause informiert und bleibt somit auf dem Laufenden.

Auch für Menschen, die mit Hilfe von Solar-Panels ihren eigenen Storm produzieren, erhalten über smarte Gadgets die Möglichkeit sich über ihren Verbrauch und die Menge des gesammelten Stroms, jederzeit zu informieren. Und auch handelsübliche Lampen können mit der Hilfe solcher Gadgets in das eigene Smart Home integriert werden und über die jeweilige App des Anbieters ein- und ausgeschaltet werden.

Eine der neusten Erfindungen auf dem Markt sind wiederum die Sprachassistenten, welche momentan für viel Gesprächsstoff sorgen. Diese verbinden sich mit dem Heimnetzwerk Ihres Benutzers und können in der Folge Musik wiedergeben, Informationen aus dem Internet abrufen oder als eine Art Freisprecheinrichtung genutzt werden. Und alles, was man dafür tun muss, ist dem Sprachassistenten mitzuteilen was dieser machen soll. Dadurch, dass man diesem seine Wünsche per Sprache mitteilen kann, entfällt der Gebrauch jeglicher Eingabegeräte im Anschluss an die Konfiguration im Vorfeld.

Welche Home Systeme gibt es? – Die Vielfalt der Smart-Home-Lösungen

Smart Home Systeme, sprießen in der letzten Zeit geradezu auf dem Markt hervor. Es gibt sie in nahezu allen Ausführungen, für fast alle Anwendungsgebiete. Angefangen bei steuerbaren Steckdosenleisten, bis hin zu Rundumlösungen.

Eine einfache Variante sind Funksteckdosen, über die sich die daran befindlichen Geräte allesamt extern, von dem Benutzer ansteuern lassen. So kann dieser bereits auf dem Weg ins Wohnzimmer den Fernseher einschalten oder von der Couch aus das Licht dämmen oder sogar ganz abschalten. Derartige Steckdosen finden sich auch in der Form von Leisten, welche ebenfalls mithilfe einer App angesteuert werden können. Solche Lösungen haben bereits heute viele Anbieter im Programm, sodass der Benutzer auf Marken wie AVM setzen oder auf die Produkte eher unbekannter Hersteller vertrauen kann.

Auch die Stromanbieter bieten ihren Kunden heute bereits oft eine eigene Lösung zur Realisierung eines Smarthomes an. Mithilfe von Gadgets, die der Anwender zuvor an seiner Heizung installieren muss, können Heizungen in der Folge ebenfalls bequem vom Smartphone aus angesteuert werden. So kann der Benutzer stets festlegen, wie warm dieser es in seiner Wohnung haben möchte. Unterstützend informieren Tür- und Fensterkontakte darüber, ob eine Tür oder ein Fenster geöffnet ist, damit die Heizungswärme nicht wieder entweicht.

Selbst die Kommunikation an der eigenen Haustür lässt sich mit einer Reihe von erhältlichen Lösungen, über das Smartphone abwickeln. Je nach installierter Anlage kann man die Person an der Tür dabei sogar über das Smartphone sehen, während man sich mit dieser unterhält. Und das komplett ohne sich hierfür von der Couch fortbewegen zu müssen, wie dies bei herkömmlichen Türanlagen der Fall ist.

Damit in Ihrem Smart Home auch für die Sicherheit der eigenen vier Wände gesorgt ist, stehen Ihnen Dinge wie Rauchmelder, Bewegungsmelder oder Außenkameras   zur Verfügung. Damit beugen Sie Gefahren, in und außerhalb des eigenen Wohnraums, bestmöglich vor und haben auch unterwegs stets alles im Blick, was bei Ihnen zuhause geschieht.

Während die vorangegangenen Systeme allesamt einen höchst praktikablen Nutzen für den Anwender bieten, dienen Sprachassistenten noch ein Stück weit mehr der Unterhaltung. Doch natürlich erleichtern auch diese Helfer, dem Nutzer das Leben in einigen Bereichen. So könnte dieser seine Musik auch auf andere Weise starten, doch per Sprachbefehl ist dies natürlich noch um einiges komfortabler. So erklingt selbst dann Musik, wenn man sich gerade in einem anderen Zimmer befindet. Auch wenn es darum, geht eine Telefonnummer oder eine Adresse herauszufinden, kann man den Sprachassistenten ganz einfach danach Fragen und dieser liefert einem, bereits kurz darauf, die gewünschte Information. Besonders praktisch ist es allerdings, das sich selbst Anrufe über diese entgegennehmen oder tätigen lassen, was dem Anwender, besonders in einem Notfall, einen wirklichen Mehrwert bescheren kann.

Zwar gibt es bereits eine ganze Reihe von Lösungen, um verschiedene Dinge innerhalb des eigenen Zuhauses zu steuern und zu regeln, jedoch bestehen auch Rundumlösungen heutzutage noch aus mehreren Gadgets, die man zuvor an der Heizung installieren oder mit einer Steckdose verbinden muss. Erst im Anschluss daran kommt man in den Genuss, des eigenen Smarthomes. Dabei empfiehlt es sich stets, wenn möglich, auf die Geräte eines Herstellers zu vertrauen. Denn nur dann ist auch gewährleistet, dass man wirklich alle Geräte, zentral über eine App, ansteuern kann. Andernfalls müsste der Anwender wiederum verschiedene Apps zur Steuerung in seinem Smarthome nutzen. Da jedoch noch längst nicht jeder Anbieter sämtliche Lösungen anbietet, empfiehlt es sich, das eigene Smarthome im Vorfeld bestmöglich durchzuplanen. Nur auf diese Weise, findet man in der Folge garantiert die passenden Geräte, für den eigenen Bedarf.

Welche Smart Home Geräte gibt es? – Die Smart Home Produkte der Hersteller

 

Wer ebenfalls plant die Geräte in seiner Wohnung oder dem eigenen Haus miteinander zu vernetzen und sich somit ein eigenes smartes Zuhause zu schaffen, dem stehen Geräte von einer ganzen Reihe von Herstellern zur Verfügung. Und dies gibt für alle Anwendungsbereiche sowie für alle Formen der erhältlichen Gadgets.

Wenn es um die Realisierung des eigenen Smarthomes geht, ist häufig der eigene Energieanbieter die erste Anlaufstelle. Viele dieser Anbieter stellen ihren Kunden eine Reihe von Lösungen für deren Smart Home zur Verfügung. Darunter zumeist sowohl Heizungssensoren, Fenstersensoren, Rauchmelder oder auch vernetzte Steckdosen und Steckdosenleisten. Zumeist erhalten Kunden derartige Angebote bei ihrem eigenen Anbieter deutlich günstiger unterbreitet als beim Einzelkauf der jeweiligen Gadgets, zudem können auf diese Weise auch wirklich Geräte, zentral in einer App, überwacht und bedient werden.

Kauft man sich die Geräte wiederum im Elektrofachhandel, so finden sich dort ebenfalls Lösungen von Herstellern, die untereinander kompatibel sind. Auch wenn solche Markenware vereinzelt teurer sein kann, als beispielsweise Steckdosenleisten von No-Name-Anbietern, so sollte man sich dennoch für diese entscheiden. Denn der Sinn in einem Smarthome liegt schließlich nicht zuletzt darin, alle Geräte zentral und übersichtlich ansteuern zu können. So ist in diesem Fall zudem gewährleistet, dass sich auch neue Geräte desselben Herstellers, problemlos in das bestehende Netzwerk integrieren lassen.

Die Sprachassistenten wie Alexa von Amazon, der Homepod-Lautsprecher von Apple oder Google Home, integrieren sich dagegen problemlos in jede beliebige Umgebung. Da diese unabhängig von den anderen Gadgets im Smart Home agieren, kommt es hierbei ausschließlich auf die Vorlieben des Benutzers an. Benutzt dieser ein iPhone oder ein Smartphone mit dem Android-Betriebssystem von Google? Oder vertraut dieser voll und ganz auf den Shoppingriesen Amazon? Damit ergibt sich für den Benutzer zumeist bereits, welche der angebotenen Lösungen diejenige ist, welcher dieser sein Vertrauen schenkt.

Es gibt bereits eine Reihe von Anbietern, die Lösungen für das eigene Smart Home auf den Markt bringen. Dabei empfiehlt es sich zu Beginn auf einen Anbieter zu setzen und in der Folge auf diesen zu vertrauen sowie mit dessen Lösungen, das eigene Smarthome nach und nach aufzustocken und zu erweitern. Lösungen von verschiedenen Herstellern tragen dagegen eher nicht zu einer einheitlichen, zentralen Navigation bei. Auch bei den erhältlichen Sprachassistenten sollte der Nutzer auf den Hersteller vertrauen, mit welchem dieser bislang die besten Erfahrungen gemacht hat oder auf den, von welchem der Anwender auch sein Smartphone besitzt. Zwar bieten auch hier immer mehr Anbieter eigene Lösungen an, doch kommen diese meist qualitativ noch nicht an die bekannten Hersteller wie Google, Apple oder Amazon heran.

Mit der Zeit dürften sich Smarthome-Lösungen noch weiter in unserem Alltag etablieren, spätestens dann, wenn immer mehr Wohnungen oder Häuser von vornherein mit vernetzten Steckdosen und anderen Smart Home Lösungen ausgestattet werden. Doch auch heute lassen sich bereits viele Dinge, dank der erhältlichen Lösungen äußerst einfach nachrüsten und geben so, jedem Bewohner die Chance sich selbst sein eigenes Smarthome nach Wunsch zu schaffen.

Hinterlasse eine Antwort